Du bist auf der Suche nach einer SEO-Checkliste? Kann ich verstehen. Wer soll sich auch die ganzen Punkte merken, die es beim Erstellen von Content zu bearbeiten gibt. Zuerst die URL, dann die Meta-Daten, dann die Bilder. Und dann sind da ja auch noch die internen Links. Ganz schön viele to dos. Vor allem, wenn man noch ganz am Anfang steht. Deshalb habe ich für dich die 17 wichtigsten Punkte in einer Checkliste zusammengefasst. Du kannst dir die Liste entweder ausdrucken und beim Bearbeiten neben deinen Laptop legen oder du speicherst sie dir einfach ab.

Bevor du jetzt die Checkliste von mir bekommst, will ich dir die vier Bereiche kurz erläutern:

  1. Die Meta-Daten: Die Meta-Daten umfassen die URL, den Meta Title und die Meta Description. Während die Meta Description nicht von Google gelesen wird, sind URL und Meta Title eine der wichtigsten Ranking Faktoren. Deshalb solltest du die Meta Daten nicht auf den letzten Drücker bearbeiten. Im Gegenteil. Nimm dir dafür ausreichend Zeit und stell der Bearbeitung ggf. eine Wettbewerbsanalyse voran. Das solltest du so oder so beim Erstellen von Online-Content tun.
  2. Die Gliederung: Jeder Text braucht eine H1. Also einen Titel. Das haben wir ja schon in der Schule gelernt. Kein Aufsatz ohne Überschrift. Wichtig. Ob dein Text eine H2 oder eine H3 – oder vielleicht mehrere benötigt – das kommt ganz auf den Umfang, deinen Aufbau und die Erwartung deines Lesers an. Das kann ich pauschal (leider) nicht beantworten. Meine Empfehlung: Versuche mindestens eine Zwischenüberschrift in deinem Text unterzubringen.
  3. Der (Body-)Text: An dieser Stelle sind mir zwei Dinge besonders wichtig:
    1. Es gibt keine SEO-Texte. Das, was du irgendwann von irgendwem irgendwo mal gehört hast, solltest du vergessen. Sowas wie “das Keyword muss 10 Mal im Text auftauchen” ist schlicht und einfach falsch. Im Gegenteil. Verwende Synonyme. Und schreib so, wie es deine Leser erwarten. Aber … – kein aber. Wenn du deine Texte logisch und sinnvoll verfasst, wirst du das Keyword automatisch in den richtigen Kontext setzen.
    2. Setze Links. Und zwar so, dass du deinem Leser einen Mehrwert bietest. Dabei bitte nicht sowas wie “hier” oder “mehr” verlinken. Der Anchor Text sollte mit Inhalt gefüllt sein.
  4. Die Bilder: Auch Bilder müssen optimiert werden. Zum einen, weil sie deinen Content und damit deine Seite stärken. Und zum anderen, weil sie auch so in der Bilder-Suche angezeigt werden. Das macht vor allem bei visuellen Themen Sinn. So verdoppelst du vereinfacht gesagt die Wahrscheinlichkeit, dass du für das Keyword gefunden wirst.

Die SEO-Checkliste zum Ausdrucken

Jetzt bekommst du sie aber – die SEO-Checkliste zum Ausdrucken. Wie oben beschrieben, habe ich auch die Checkliste in vier Bereiche aufgeteilt. Zusätzlich habe ich dir ein Feld zum Ankreuzen eingeräumt. Das kannst du nutzen, musst du aber nicht. Beachte bitte, dass das Dokument kein SEO (Grund-)Wissen ersetzt. Es erklärt dir nicht, wie Suchmaschinenoptimierung funktioniert. Wenn du das Wissen noch nicht haben solltest, kannst du dich gerne bei mir melden. Ich biete unter anderem persönliche Coachings oder (kleine) Gruppe-Workshops an.

SEO-Checkliste zum Ankreuzen und Ausdrucken

Bevor du mit der Bearbeitung deiner SEO-Checkliste anfängst, solltest du deinen Wettbewerb kennen.

Hier kannst du dir deine SEO-Checkliste herunterladen.