Die einen reden den ganzen Tag nur von SEO. Die anderen können nicht ohne SEA. Und du? Du weißt überhaupt nicht mehr, was jetzt der richtige Weg für dich ist. SEO? SEA? Oder vielleicht beides miteinander kombinieren? Geht das überhaupt? Macht das Sinn? Fragen über Fragen, die ich dir in meinem “SEA vs. SEO”-Spezial beantworten möchte.

Was ist SEO?

Lass uns mit zwei grundlegenden Fragen bzw. Antworten starten. Was ist SEO? Und was ist SEA? Fangen wir mit SEO an. SEO ist die Abkürzung für Search Engine Optimization und heißt übersetzt so viel wie Suchmaschinenoptimierung. Hinter SEO steht also das Können, deinen Content so zu optimieren, dass er von deinen Lesern (langfristig) gefunden wird. Und damit auf deine Website kommen. Wichtig: SEO ist ein Prozess und kein Projekt. Daher kann es Monate, teilweise Jahre dauern, bis deine Maßnahmen Erfolge einfahren.

Was ist SEA?

SEA hat im Grunde genommen das gleiche Ziel wie SEO. Allerdings steckt hier Geld dahinter. Nicht im Sinne von (Arbeits-)Zeit. Nein. Wer SEA betreibt, nimmt tatsächlich Geld in die Hand und bezahlt für jeden Klick eines Nutzers. Er schaltet also eine Anzeige, die über den organischen Suchergebnissen zu finden ist. Bei der Preisgestaltung ist vor allem der Wettbewerb entscheidend. Das kannst du dir ein bisschen wie bei einer Auktion vorstellen. Je mehr Leute das Keyword “haben wollen”, umso teurer wird es. Das Gefährliche bei SEA ist aber, dass dein Content, sobald er nicht mehr beworben wird, SOFORT aus den bezahlten Suchergebnissen verschwindet. Und er damit in der Regel keine Klicks mehr einbringt.

Screenshot von SEO-und-SEA-Suchergebnissen

SEA muss anders als SEO mit dem Zusatz Anzeige gekennzeichnet sein.

SEO vs. SEA: Das sind die Unterschiede

DER entscheidende Unterschied zwischen SEO und SEA sollte dir jetzt klar sein. SEA sind bezahlte (Werbe-)Inhalte, SEO sind organische Inhalte. Darüber hinaus gibt es noch zwei wichtige Merkmale, die ich ein mal gegenüber stellen möchte:

SEO SEA 
Organische Suchmaschinenoptimierung Bezahlte Werbeanzeigen
Langfristige Maßnahme Kurzfristige Maßnahme
Erfolg tritt nach Monaten/Jahren ein Erfolg tritt sofort ein
Wenn Ranking, dann langfristiger Traffic Sobald Anzeige deaktiviert wird, bricht Traffic weg

Und was ist jetzt die richtige Strategie?

Wie SEO und SEA funktionieren, das weißt du jetzt. Bleibt also noch die Frage, auf welches Pferd es zu setzen gilt. Eins vorweg: Ich würde mich nicht den lieben langen Tag mit SEO beschäftigen, wenn ich nicht an SEO glauben würde. Meiner Meinung nach ist SEO der einzig richtige Weg, um langfristig Traffic abzugreifen. Das heißt aber nicht, dass ich gegen SEA bin. Im Gegenteil. Gerade zu Beginn, wenn du noch keinen organischen Traffic zu erwarten hast, ist es sinnvoll, einen Teil deines Budgets in SEA zu investieren. Gleichzeitig solltest du natürlich trotzdem an deiner Sichtbarkeit und deinen Inhalten arbeiten. Sobald diese erste Erfolge zeigen und die Zugriffe dementsprechend ansteigen, kannst du deine Anzeigen nach und nach herunterfahren.

Graphen, die Traffic und Zeit im Vergleich SEO und SEA zeigen

Deine Strategie sollte es sein, zu Beginn auf SEA, aber langfristig auf SEO zu setzen.

Positiver Nebeneffekt: Mit jedem Klick machst du bereits auf dich und deine Marke aufmerksam. Du steigerst deine Bekanntheit und gewinnst im besten Fall wiederkehrende User.